12_winter.jpg

 

Die Ortsgemeinde Hahn am See liegt im Westerwald zwischen Montabaur und Hachenburg.

Niederhahn ist ein Ortsteil.

Hahn am See gehört zur Verbandsgemeinde Wallmerod.

 

Bereits 1374 als Hane erstmals erwähnt, heute rund 425 Einwohner zählend, liegen wir an einer der ältesten Straßen Deutschlands.

Die „Hohe Straße“, die heutige B 8, lässt sich zurück zur vorchristlichen Völkerwanderung nachweisen. Als in 1870 eine große Wassernot herrschte, wurde zur Versorgung der damaligen Bevölkerung ein Rohrbrunnen erbaut, der von einer natürlichen Quelle gespeist wurde. Die alte Brunnensäule ist bis heute erhalten geblieben und spendet weiterhin ihr kühles Nass.

Am 1. Mai 1980 wurde die Gemeinde von „Hahn bei Wallmerod“ in „Hahn am See“ umbenannt.

Die Ortsmitte wird durch die mehr als 100 Jahre alte Dorflinde und die unter Denkmalschutz stehende, im Jahre 1726 im Barockstil erbaute Kirche geprägt. Umfangreiche Dorferneuerungsmaßnahmen lassen das Dorf wiedererblühen.

Seit mehr als 50 Jahren besteht eine partnerschaftliche Freundschaft mit der französischen Gemeinde Le Verger, die durch den gleichnamigen Förderkreis rege gepflegt wird.